Erdbeben. Träume // Notizbuch I

Ob Tische und Stühle, der Handtascheninhalt, ein Fußball, Essen und Getränke oder auch mal ein lebendes Tier – sämtliche „Gegenstände“ auf der Bühne fallen in den abwechslungsreichen Arbeitsbereich der Abteilung Requisite. In jeder Produktion wird eine eigene Bühnenwelt entwickelt, dabei sind die Requisiten von elementarer Bedeutung für eine Inszenierung. Schon im Probenprozess ist deshalb immer ein(e) Requisiteur(in) anwesend, um Vorschläge für die benötigten Utensilien zu machen, aus dem Fundus gelagerte Dinge herauszusuchen, zu recherchieren oder gezielt einzukaufen. Um die Ideen des Regieteams umsetzen zu können, sind häufig kreative Lösungsansätze und Bastelarbeit gefragt. Am Vorstellungsabend selbst richtet das Team von Ralph Schaller (Leitung Requisite Opernhaus) die Requisiten auf der Bühne ein, und in den Garderoben, was die Sänger mitbringen sollen; manches muss auch von der Seitengasse angereicht werden. Jens Rank hat die Probenzeit der Uraufführung Erdbeben. Träume als Requisiteur begleitet. Seit er im Herbst 2014 die Arbeit an den Stuttgarter Staatstheatern aufgenommen hat, betreibt der Grafiker sein Illustrationsbüro Johnny Montezuma Graphics nur noch nebenberuflich. In dieser Beitragsserie lässt uns Jens Rank sein Probennotizbuch für Erdbeben. Träume blättern. Seine Aufzeichnungen dokumentieren Organisatorisches, aber auch Gedanken zur Konzeption, Entwicklungsstufen und Verworfenes. In kleinen Skizzen und Cartoons hat Jens Rank auch komische Probenmomente festgehalten, die man beim Vorstellungsbesuch nicht auf der Bühne sehen kann.

SKM_C25818071714570_0004
In der ersten szenischen Proben hat Jens Rank über den vielschichten Ansatz von Marcel Beyers Libretto, die Handlung der Kleistnovelle aus ihrer Chronologie zu lösen und aus Sicht des überlebenen Sohnes zu erzählen, „gekritzelt“.

 

SKM_C25818071714570_0022
Jeronimo wird als junger Vater des unehelich geborenen Philipp verhaftet.

Erdbeben. Träume

von Toshio Hosokawa | Libretto von Marcel Beyer
in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling, Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito, Bühne und Kostüme: Anna Viebrock, Licht: Reinhard Traub, Chor und Kinderchor: Christoph Heil

Josephe Asteron: Esther Dierkes, Jeronimo: Dominic Große, Elvire: Sophie Marilley, Fernando Ormez: André Morsch, Constanze: Josefin Feiler, Pedrillo: Torsten Hofmann, Anführer der sadistischen Knaben: Benjamin Williamson, Philipp: Sachiko Hara, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Kinderchor der Oper Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart, Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart

 


Szenenfoto von A. T. Schaefer: Mitglieder des Staatsopernchores, Sachiko Hara (Philipp), Torsten Hofmann (Pedrillo), Benjamin Williamson (Anführer der sadistischen Knaben), Kinderchor der Oper Stuttgart

Werbeanzeigen