Ein Geburtstagsbesuch im Ferrara Ariostos

Beitragsbild: Das Denkmal des Dichters Ludovico Ariost auf einer Ehrensäule im nach ihm benannten Ferraneser Park. (Foto: Dmitry Kunyaev)


Durch die Förderung von Dichtern wie Ludovico Ariosto, Torquato Tasso und Giovanni Battista Guarini verhalf sich der machtvolle Fürstenhof von Ferrara, das Geschlecht der Este, zur kulturellen Blüte. An vielen Stellen seines fantastischen Ritterepos‘ Orlando furioso ließ Ariost im Gegenzug Huldigungen an seine Mäzene einfließen. Nach Vergil, seinem großen Vorbild der römischen Antike, webte er den Familienstammbaum in kunstvoll konstruierter heldenhaft-mythischer Abstammung in seine Erzählung ein. Die ritterlichen Protagonisten dieses Epos werden auf ihren verschlungenen Wegen stets von einer großen Heimatliebe gegenüber Ferrara begleitet.  So auch Rinald, Kreuzritter im Dienste Karl des Großen, der uns sowohl in Ariostos Rasendem Roland als auch in Tassos Das befreite Jerusalem begegnet:

 

 

O du beglückte Stadt, (so sprach er laut)
Von der mein Vetter Malagis, der weise,
Nachdem er der Planeten Stand beschaut
Und einen Geist gebannt in seine Kreise,
Mir das zukünft’ge Schicksal hat vertraut,
(Einst, als wir dich besucht auf unsrer Reise,)
Dass wachsend du dereinst an Ruhm und Glanz
Italiens Preis erwirbst und ersten Kranz.

Indess‘ er sprach, durchschnitt auf feuchtem Pfade
Das flinke Schifflein, das beflügelt schien,
Den königlichen Strom und trug gerade
Zur kleinen Insel vor Ferrara ihn.
Noch öd‘ und ungepflegt war das Gestade,
Doch freudig sah es heut der Paladin:
Er wußte schon, wie einst dies Fleckchen Erde
Im Lauf der Jahre schön und herrlich werde.

Das wußt‘ er schon, als ob’s geschehen wäre;
Denn Malagis hatt‘ alles ausgespäht:
Wann siebenhundertmal die vierte Sphäre
Sich mit dem Widder hab‘ im Kreis gedreht,
Sei dies der Inseln schönste, so im Meere,
In See’n und Flüssen liegen ausgesät,
So daß, wer einmal diesen Strand besteige,
Hinfort vom Eiland der Phäaken schweige.

Man werd‘ um schöne Bauten dies Revier
Mehr als Tiberius‘ Lieblingsinsel loben;
Mehr seltne Pflanzen würden prangen hier,
Als in Hesperiens Garten sich erhoben,
Und größer sein der Reichtum an Gethier,
Als Circe je besaß in Stall und Koben;
Hier werde, statt in Cypern oder Gnidos,
Der Grazien Wohnung sein, der Sitz Cupido’s.

Dies alles werde durch den Mann entstehn,
Der, Macht und Wissen einend mit dem Wollen,
Mit Mauern werde seine Stadt versehn,
Mit Thürmen und Bastei’n, so wundervollen,
Dass, ohne Fremd‘ um Beistand anzugehn,
Sie wohl der ganzen Welt Stand halten sollen;
Und diesem sei bestimmt, nicht Sohn allein,
Auch Vater eines Hercules zu sein.

Dies sah im Geist Rinald, bei sich erwägend,
Was er vordem gehört von Malagis,
Wenn dieser, seiner Seherkünfte pflegend,
Ihn in den künft’gen Dingen unterwies;
Und doch, beim Anblick dieser dürft’gen Gegend,
Sprach er: »Wie kann geschehn, was er verhieß,
Daß hier dereinst in Sumpf und Wüsteneien
Die edlen Künste blühen und gedeihen?

Und dass‘ so schöne Stadt, so hohe Veste
So kleinem Ort entwächst in künft’ger Zeit?
Dass hier, wo man nur Schlamm sieht und Moräste,
Der Segen lust’ger Felder einst gedeiht?
Ferrara, heut verehr‘ ich schon aufs beste
Die Liebe, edle Sitte, Höflichkeit
Deiner Gebieter, deiner künft’gen Väter
Und deiner Ritter und verdienten Städter.

Der Heiland nehme dich in seine Hut,
Und der gerechten Fürsten Weisheit schmücke
Mit Reichtum dich und jedem edlem Gut
In ew’gem Frieden und beständ’gem Glücke
Und schirme dich vor deiner Feinde Wut
Und offenbare dir des Feindes Tücke!
Dein Nachbar mög‘ ob deines Flors ergrimmen,
Eh jemals andre dich zum Neide stimmen!“

Auszug aus: Ludovico Ariosto Der Rasende Roland, übersetzt von Otto Gildemeister

 

oper_barock
Barockoper

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s