3 x The Fairy Queen

Warum Sie The Fairy Queen nicht verpassen sollten?

 

  1. William Shakespeares Sommernachtstraum ist eine der großartigsten Komödien der Weltliteratur: Herrscherhochzeit und Verwechslungskomödie, Elfentanz und Handwerkerposse zugleich, handelt das Stück auf der einen Seite von den romantischen Irrungen und Wirrungen einer Sommernacht. Andererseits handelt es vom Zyklus des Werdens und Vergehens, von der Suche nach der verlorenen und wiedergefundenen Zeit. Diese Themen prägen auch die musikalischen Einlagen, die Henry Purcell für seine musiktheatralische Adaption von Shakespeares Sommernachtstraum vorgenommen hat.

 

  1. Auf der Bühne verschmelzen die Reize zweier Sparten in einer fruchtbaren Zusammenarbeit von Schauspielern, Sängern, Staatsopernchor und Staatsorchester zu einem besonderen Theatererlebnis.

 

  1. Christian Curnyn, der schon in Platée mit großer Sensibilität die Energie barocker Musik freigesetzt hat, nimmt die musikalische Leitung der interdisziplinären Theaterproduktion wieder auf. Die Inszenierung des durch zahlreiche Erfolgsproduktionen vertrauten internationalen Regiestars Calixto Bieito ist ein sinnliches Spektakel, das im Bühnenraum von Susanne Gschwender die Grenzen von Musikern, Schauspielern und Publikum ins Fließen bringt.

 

oper_barock


The Fairy Queen

von Henry Purcell / William Shakespeare
gesprochen auf Deutsch, gesungen auf Englisch

 

Musikalische Leitung: Christian Curnyn, Regie: Calixto Bieito, Bühne: Susanne Gschwender, Kostüme: Anja Rabes, Licht: Reinhard Traub, Choreografie: Beate Vollack, Chor: Johannes Knecht, Dramaturgie: Patrick Hahn, Bernd Isele

Mystery: Esther Dierkes, Lauryna Bendziunaite, Titania: Susanne Böwe, Night: Mirella Bunoaica, Spring: Jennifer Zetlan, Demetrius: Johann Jürgens, Hermia: Susanne Schieffer, Puck: Maja Beckmann, Queen of Secresie: Mark Milhofer, Thomas Walker, Helena: Hanna Plaß, Hymen: Arnaud Richard, Lysander: Christian Schneeweiß, The Indian Boy: Alexander Sprague, Oberon: Michael Stiller, Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart


Auf dem Bild: Mark Milhofer (Queen of Secresie), Johann Jürgens (Demetrius), Alexander Sprague (The Indian Boy), Michael Stiller (Oberon), Caroline Junghanns (Hermia), Arnaud Richard (Hymen)

Foto: Julian Röder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s