Urlaub in … Venedig

Sie fühlen sich ausgebrannt? Sie empfinden Ihre eigene Selbstdisziplin als Last, die Routine Ihres Lebens als zermürbend? Ihre Erfolge scheinen Ihnen wertlos und ein Spaziergang erfrischt sie schon lange nicht mehr? Dann müssen Sie vielleicht einfach mal raus!

Wohin, fragen Sie?  Na, „wenn man über Nacht das Unvergleichliche, das märchenhaft Abweichende zu erreichen wünschte, wohin ging man?“ Die Frage von Thomas Mann ist rein rhetorisch, denn das exotischste Reiseziel, das doch nur eine Schlafwagenfahrt entfernt ist, steht fest: Venedig! Serenissima! Oder auch nur ein Grand Hotel auf dem Lido.

Gewiss: Die Erdbeeren dort sind etwas überreif, der Strand ist voll mit tobenden Kindern, der Scirocco sorgt für peinliche Schweißausbrüche und aus der Lagune kommt ein fauliger Geruch. Man munkelt sogar, in der Stadt gäbe es gerade eine Epidemie! Aber wen stört das, wenn Venedig Sie in Kontakt mit Ihren unterdrückten Sehnsüchten bringen kann? Lassen Sie sich treiben, lassen Sie sich gehen, schauen Sie hübschen Menschen hinterher! Dösen Sie, träumen Sie, seien Sie unproduktiv! Vielleicht entwickeln Sie sogar einen Hang zu aufdringlichem Verhalten, zu lächerlicher Eitelkeit, einen grotesken Jugendwahn?

In Venedig werden Sie sich selbst ins Gesicht sehen. Ob Sie das überleben?

Für’s Reisen braucht es keinen Urlaub: Die Opernhandlungen und das Konzertprogramm der kommenden Saison entführen sie aus dem Alltag, hinein in die Klangwelten fremder Länder und entlegener Zeiten.


 

DER TOD IN VENEDIG

DEATH IN VENICE

von Benjamin Britten
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Kirill KarabitsWillem Wentzel, Regie und Choreographie: Demis Volpi, Bühne und Kostüme: Katharina Schlipf, Licht: Reinhard Traub, Chor: Christoph Heil, Dramaturgie: Sergio MorabitoAnn-Christine Mecke, Musik: Benjamin Britten

Gustav von Aschenbach: Matthias Klink, Reisender / Ältlicher Geck / Alter Gondoliere / Hotelmanager / Coiffeur des Hauses / Führer der Strassensänger / Stimme des Dionysos: Georg NiglAshley David Prewett, Die Stimme Apollos: Jake Arditti, William Towers, Hotelportier: Daniel Kluge, Hotelkellner / Restaurantkellner: Motti Kastón, Straßensängerin / Erdbeerverkäuferin: Lauryna Bendziunaite, Strassensänger / Glasbläser: Kai Kluge, Clerk im englischen Reisebüro: Ronan Collett, Fremdenführer in Venedig: Padraic Rowan, Bettlerin: Idunnu Münch, Spitzenverkäuferin: Catriona Smith, Mit: Solisten des Stuttgarter Balletts und Schüler der John Cranko Schule, Solisten und Corps de balletStaatsopernchor StuttgartStaatsorchester Stuttgart

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s