Alice im Wunderland//Chorstimmen

„Rosen blühen rot, weiße bringen Tod“
Gärtner, 3. Akt

Wenn die jungen Sängerinnen und Sänger aus dem Projektchor als Gärtner der irren Königin um ihren eigenen Kopf bangen, weil sie die falschen Rosen gepflanzt haben, haben sie sich bereits zu konkreten Figuren, Untertanen des Hofstaats, verwandelt. In den ersten beiden Akten sind sie hingegen Stimmen im Raum, in Alices Kopf, noch ohne greifbare Identitäten. Der Chor verstärkt, vergrößert und intensiviert die Ereignisse und Räume und kreiert damit auf musikalischer Ebene Atmosphäre und eine zunehmend lebendig werdende Unterwelt.

Seit November 2015 proben die 25 Mädchen, Knaben und jungen Erwachsenen, die im Casting überzeugt haben und nun daran beteiligt sind, musikalisch und szenisch das Wunderland ins Kammertheater zu verorten. Sie suchen und finden ihre ganz eigenen Perspektiven und Gedanken zum Wunderland-Treiben zwischen Fantasie, Chaos und Wirklichkeit…

 

Mit tut Alice leid, weil sie in eine Welt geworfen wird, in der keine Regeln herrschen.

Andererseits kann Alice nur so Fantastisches und Unglaubliches erleben, gerade weil es keine Regeln gibt.

 

Ich würde versuchen, einen Weg aus dem Wunderland heraus zu finden.

Ich würde versuchen, die Welt kennenzulernen und mich in ihr einzuordnen.

 

Ich fühle mich wie ein kleiner Teil von etwas Großem, etwas, das ich selbst auch nicht ganz verstehe. Teilweise ist diese Welt wunderschön und andererseits ist sie grausam, dunkel und grob.

Ich fühle mich als Wunderlandbewohner wie ein Teil von etwas Bedrohlichem, ein undefinierbares Etwas, dass dir verspricht, dass alles möglich ist und jeder Traum auch Wirklichkeit werden kann.

 

Unsere Stimmen sind der Ruf einer Welt, die dich dazu bringt, Fragen zu stellen, eine Welt, die mir gefallen würde.

 

Vielleicht ist es manchmal aber auch nicht von Vorteil, in einer Welt aus Chaos und ohne Ordnung zu leben. Denk an die Königin.

Ich würde alles genau so machen wie Alice.

Wach schnell auf!

 


Alice im Wunderland

von Johannes Harneit
Text von Lis Arends

Musikalische Leitung: Stefan Schreiber, Regie: Barbara Tacchini, Ausstattung: Vesna Hiltmann, Choreografie: Ricardo Camillo, Chor: Viktoriia Vitrenko, Dramaturgie: Jenke Nordalm

Alice: Victoria Kunze / Julia Spaeth, Königin/Taube: Alice Chinaglia, Hutmacher: Adam Kim, Weißes Kaninchen: Philipp Nicklaus / Hans Kittelmann, König/Köchin: Karl-Friedrich Dürr, Herzogin/Raupe: Taxiarchoula Kanati, Greif/Kröt: Pascal Zurek, Maus: Maja Majcen Nadu, Grinsekatze: Careyls Carreras

Projektchor und Projektorchester der Jungen Oper

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s