Wein-Bär

Am 29.April erklingt im 5. Kammerkonzert Mieczysław Weinbergs Klavierquintett. Vielen Russen ist Weinberg vor allem als Komponist von Kinderfilm-Musik bekannt – so schrieb er ab 1969 die Musik zur russischen Version von „Pu der Bär“ (Винни Пух). Die drei Kurzfilme sind bei Youtube zu sehen:

Auch ohne Russischkenntnisse kann man die Handlung gut verfolgen, sie entspricht den Kapiteln 1, 2 sowie 4&6 der Romanvorlage:

  1. Pu läuft durch den Hundertsechzig-Morgen-Wald,versucht mit Ferkels Hilfe und einem Luftballon an Honig zu kommen, dieser Plan scheitert.
  2. (ab 10:17) Pu macht einen unangemeldeten Besuch bei Kaninchen, isst sehr viel, passt dann nicht mehr durch das Kaninchenloch und muss warten, bis er wieder abnimmt. „Das kommt alles daher”, sagte Kaninchen streng, “dass man zu viel isst. Ich dachte vorhin schon”, sagte Kaninchen, “wollte aber nichts sagen”, sagte Kaninchen, “dass einer von uns beiden zu viel isst”, sagte Kaninchen, “und ich wusste, dass ich nicht derjenige war”, sagte es.
  3. (ab 20:17) Der depressive I-Aah hat seinen Schwanz verloren. Zum Geburtstag, bekommt er einen kaputten Luftballon, einen „nützlichen Topf“ und schließlich auch seinen Schwanz zurück.

Und hier noch ein Film mit Musik von Mieczysław Weinberg – Die Ferien von Bonifazius: