Der historische Lenz

Lenz

Der am 12. Januar 1751 in Seßwegen im heutigen Lettland geborene Dichter studierte zunächst auf Wunsch seines Vaters Theologie. Als Student in Königsberg begeisterte er sich aber vor allem für die Philosophie Immanuel Kants und moderne Literatur. Er brach das Studium 1771 ab und begab sich ins Elsass, wo er sich u. a. mit Johann Wolfgang von Goethe anfreundete. Hier verliebte er sich auch – unglücklich – in die von Goethe verlassene Friederike Brion. Als Schriftsteller veröffentlichte Lenz ab 1769 Dramen und Prosa, außerdem publizierte er theologische, philosophische und ästhetische Schriften.

Jakob Lenz wurde entscheidend durch eine problematische Beziehung zu seinem Vater geprägt, einem autoritären pietistischen Pastor, der seinem Sohn den Abbruch des Studiums, die literarische Tätigkeit und seine philosophischen Positionen verübelte und auch die psychische Erkrankung auf den Einfluss falscher Theorien zurückführte.

1776 folgte Lenz Goethe an den Hof von Weimar, überwarf sich aber aus unbekannten Gründen mit ihm. Deutliche Anzeichen einer psychischen Erkrankung zeigten sich 1777, als sich Lenz bei Christoph Kaufmann aufhielt. Zur Verbesserung seines Zustands schickten Freunde den Dichter zu Pfarrer Oberlin ins Elsass. Nachdem sich sein Befinden bei Oberlin verschlimmert hatte, wurde Lenz in wechselnden Unterkünften untergebracht. 1779 scheint sich seine gesundheitliche Situation stabilisiert zu haben; er wurde von seinem Bruder nach Riga gebracht, wo der Vater inzwischen als Superintendent wirkte. Allerdings gelang es Jakob Lenz bis zu seinem Tod nicht mehr, eine angemessene Stellung zu finden. Er schlug sich mit Lehrtätigkeiten durch, zunächst in Livland, später in St. Petersburg und schließlich in Moskau, wo er am 23. Mai 1792 tot auf der Straße aufgefunden wurde.

 

Texte von Jakob Lenz bei Projekt Gutenberg

Lesenswerter Zeit-Artikel von Willi Winkler über Jakob Lenz

Forschungsstelle J. M. R. Lenz der Universität Mannheim